Anki Cozmo: Wall-E lebt!

Mit Cozmo stellt Rennbahn-Profi Anki einen Roboter vor, der stark an Wall-E erinnert.

Mit Cozmo stellt Rennbahn-Profi Anki einen Roboter vor, der stark an Wall-E erinnert. (Screenshot: youtube.com/Anki)

Mit „Cozmo“ stellt Rennbahn-Profi Anki einen Roboter vor, der stark an Wall-E erinnert: dank KI entwickelt Cozmo seine ganz eigene Persönlichkeit!

Wall-E lebt! Dank Anki kommt mit Cozmo ein Miniatur-Roboter auf den Markt, den du übers iPhone oder über Android-Geräte per App steuern wirst und der mithilfe künstlicher Intelligenz seine eigene Persönlichkeit entwickelt.

Wie Wall-E im Disney-Spektakel, der nach 700 Jahren Aufräum-Arbeit entdeckt, wofür er wirklich bestimmt ist: all seine Liebe der Androidin Eve zu schenken. Zur Erinnerung:

Wall-E kehrt als Cozmo zurück

Das US-Unternehmen Anki wurde durch Apples Entwicklerkonferenz WWDC 2013 mit einem Schlag berühmt: man stellte mit Overdrive eine Rennstrecke vor, über die per Smartphone gesteuerte Supercars düsen. Das Besondere daran: sämtliche Rechenprozesse der Supercars wurden aufs iPhone verlagert. Ab Herbst folgen Supertrucks, die die Kollegen von Curved bereits testen konnten:

Mit Cozmo erweckt Anki den herzergreifend beliebten Wall-E zum Leben – schon jetzt lieben wir den kleinen Roboter aus der kalifornischen Ideenschmiede, die sich selbst so erklärt: „Wir versuchen Künstliche Intelligenz für jeden erreichbar zu machen und bauen dabei auf Dekaden wissenschaftlicher Erkenntnisse auf. Unser Ziel ist es, Robotik in die Unterhaltungselektronik und für den tagtäglichen Gebrauch nutzbar zu machen.“ Freut euch, denn das ist mit dem Roboter-Winzling absolut gelungen!

„Ein Charakter, den Menschen lieben“

Beim Vorstellen von Cozmo erklärte Anki-CEO gegenüber Gizmodo: „Wir wollten einen animierten Charakter in die echte Welt übertragen. Wir wollten einen Charakter erschaffen, den die Menschen lieben.“ Wohl deshalb wurde fürs Designen der Bewegungen von Cozmo ein ehemaliger Pixar-Animator beauftragt. Gizmodo resümiert: „the coolest toy since Furby“:

Cozmo lässt Furby wahrlich ganz, ganz weit hinter sich! Die Begeisterungsstürme sind nicht zuletzt fünf Jahren Entwicklungszeit geschuldet: seit 2011 arbeitet Anki an dem neuen besten Freund für Groß und Klein. Seinerzeit war das Unternehmen weitgehend unbekannt, seinen Ruhm erlangte es erst mit der WWDC-Präsentation in 2013. Mit diesem Bekanntwerden entschied sich Anki, Cozmo intensiver weiterzuentwickeln. Der Roboter-Winzling, der auf deine Hand passt, besteht aus mehr als 300 Einzelteilen – und aus künstlicher Intelligenz. Die ganze Entwicklung in einem Video:

Süße KI-Innovation im Miniatur-Format

Verspielt, süß, keck, innovativ, intelligent: das sind die Eigenschaften von Cozmo. Der Mini-Roboter kann sich nicht nur an deinen Namen erinnern, sondern erkennt dein Gesicht und deine Mimik inklusive Stimmung. Mit kleinen „Power Cubes“ bringt Cozmo sein eigenes Spielzeug mit zu dir nach Hause. Überhaupt ist Cozmo recht verspielt: er fordert dich zum Spielen auf, wofür er verschiedene Games mitbringt. Er könnte jedoch etwas beleidigt werden, sollte der kleine Roboter-Mann zu häufig verlieren: seinen Unmut bringt er lautstark zum Ausdruck.

Verspielt, süß, keck, innovativ, intelligent: das sind die Eigenschaften von Cozmo.

Verspielt, süß, keck, innovativ, intelligent: das sind die Eigenschaften von Cozmo. (Screenshot: youtube.com/Anki)

Neugierig-offen erkundet Cozmo seine Umwelt. Anki kündigt an, dass der kleine Blechkerl sogar Pläne schmieden kann. Für den besseren Durchblick eines frisch gebackenen „Cozmo-Halters“ soll die dazugehörige App Eigenschaften sowie Fähigkeiten des neuen Roboter-Freunds auflisten, außerdem findet man in der App die Spieleauswahl und eine Beschreibung der Persönlichkeit. Wie das so ist bei Persönlichkeiten: im Laufe eines Lebens könnte sie sich verändern oder neue Charakterzüge bilden.

Schnarchend an der Ladestation

Wird Cozmo müde vom Klötzchen bauen, spielen oder beobachten, kommt er in die mitgelieferte Ladestation. Er braucht nur zehn Minuten, um sich vollständig zu erholen. Selbstständig fährt er heraus und hat für weitere zwei Stunden Roboter-Action Saft. In der Ladestation schnarcht der Winzling und bewegt seinen Kopf rhythmisch dazu auf und ab.

Sein kleiner Kopf ist gleichzeitig Monitor. Hierauf projiziert er seine Augen, mit denen er seine Emotionen ausdrücken kann. Cozmo führt außerdem eine Kamera im Gepäck: er muss ja sehen, wohin er fährt. Die schaufelähnlichen Arme erlauben Cozmo, mit Gegenständen zu interagieren, beispielsweise seinen Bauklötzchen. Wie schon bei den Supercars hat Anki Cozmos „Gehirn“ aufs Smartphone ausgelagert, mit dem der Mini-Roboter via WiFi oder Bluetooth Verbindung aufnimmt.

Ab Oktober geht’s rund mit Cozmo!

Ein winziger Roboter, der wie unser geliebter Wall-E Emotionen ausdrücken und eigenständig „leben“ kann – wünschen wir uns das nicht alle schon sehr, sehr lange? Im Oktober ist es in den USA endlich soweit, Cozmo kommt in den Handel. Der Preis soll bei um die 180 US-Dollar liegen. Vorbestellungen sind jetzt schon möglich: direkt bei Anki kann man sich den neuen Hausfreund für knappe 160 US-Dollar vorbestellen. Informationen zur Verfügbarkeit in Deutschland existieren leider noch nicht.

Die Medien überschlagen sich vor Lob, auch unsere Redaktion ist extrem begeistert von dem Kerlchen! Wall-E lebt – mit anderem Namen zwar, aber er lebt endlich! Was denkst du:

Wird Cozmo dein Roboter, wenn er in Deutschland verfügbar ist? Siehst du den kleinen, emotionalen Roboter eher als Kinder- oder Erwachsenen-Spielzeug? Oder findest du Roboter ohnehin völlig überbewertet und Cozmo lässt dich kalt?


Starte deine eigene Tekkie-Story


Sag uns deine Meinung!