Lötkolben und Lötstation im Vergleich – Kaufberatung

Worauf musst du beim Kauf einer Lötstation achten. Wir zeigen es dir.

Worauf musst du beim Kauf einer Lötstation achten. Wir zeigen es dir.

Du stehst vor dem Kauf einer Lötstation und weißt nicht vorauf du achten musst? Ich helfe dir bei der Auswahl und erkläre die Unterschiede!

Vor dem Kauf eines Lötkolbens oder einer Lötstation sollte man sich zunächst bewusst machen, für was man das Gerät später einsetzen möchte. Dabei würde ich so weit gehen und das Feld in zwei Kategorien aufteilen: mobil und stationär.

Vor dem Kauf eines Lötkolbens oder einer Lötstation sollte man sich zunächst bewusst machen, für was man das Gerät später einsetzen möchte.

Vor dem Kauf eines Lötkolbens oder einer Lötstation sollte man sich zunächst bewusst machen, für was man das Gerät später einsetzen möchte.

Wer viel am Auto schraubt, Kabel verzinnen muss oder Reparaturen an anderen Orten vornimmt, sollte sich einen guten Handlötkolben zulegen. In diesen Anwendungsfällen ist die Station stets ein mehr oder minder großes Hindernis, was bei der eigentlichen Aufgabe keinen nennenswerten Vorteil bietet.

Für alle anderen Arbeiten empfiehlt sich eine Lötstation. Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass man einen guten Handlötkolben nicht auch für stationäre Anwendungen verwenden könnte, oder die Lötstation an anderen Orten. In diesen Fällen erkauft man sich die Nutzung aber mit Kompromissen, die örtlichen Gegebenheiten vorgeben.

Wie viel Leistung muss es sein? 

Nicht immer gilt die Regel: Größer oder stärker = besser. Bei Lötstationen schwankt das Leistungsspektrum insgesamt sehr wenig, angebotene Modelle habe eine Aufnahmeleistung(!) zwischen 40 und 150 Watt. Aufnahmeleistung deshalb, weil die Hersteller meist mit dem größten Wert werben, jedoch nicht mehr der Leistung, die effektiv noch im Heizelement ankommt. Da diese nur bei einigen wenigen Markenherstellern überhaupt genannt wird, ist der Vergleich über die tatsächliche Leistung recht schwierig.

Bei Lötstationen schwankt das Leistungsspektrum insgesamt sehr wenig, angebotene Modelle habe eine Aufnahmeleistung(!) zwischen 40 und 150 Watt.

Bei Lötstationen schwankt das Leistungsspektrum insgesamt sehr wenig, angebotene Modelle habe eine Aufnahmeleistung(!) zwischen 40 und 150 Watt.

Als grobe Einordnung lässt sich sagen:

  • 40 – 50 Watt = einfache Lötarbeiten an Bauteilen und Kabeln
  • 60 – 80 Watt = höhere Ansprüche an Aufheizzeit, verzinnen von stärkeren Kabeln oder Platinen
  • 90 – 150 Watt = löten von schweren Kabel auch über 15mm², löten von Kupfer oder Messingblechen, kurze Aufheizzeit, löten von Industrieloten

Für einen Löteinsteiger, der noch nicht genau weiß wo die künftigen Prioritäten liegen, empfiehlt sich eine Lötstation mit rund 60-80 Watt. Das ist zwar von der Leistung deutlich mehr als für viele Anwendungen benötigt, doch mit steigender Nutzung steigen auch die Ansprüche. Mit einem 80 Watt Gerät lassen sich auch noch große Bauteile verlöten, wenn auch hier bald das Ende des Spektrums erreicht ist. Zudem heizen die Lötgeräte dieser Leistungsklasse innerhalb kürzester Zeit auf, in der Regel sind sie in unter 30 Sekunden bereitsbereit, während einfache Handlötenkolben gerne einige Minuten benötigen, trotz Leistungen zwischen 20 und 60 Watt.

Lötstation: analog oder digital?

Ist eine Frage, die sich nur auf den Kauf einer fabrikneuen Lötstation zum jetzigen Zeitpunkt gestellt werden darf. Die zwanzig Jahre alte, analoge Profilötstation muss einer neuen digitalen ins nichts nachstehen, für einen Neukauf sind es aber entscheidende Unterschiede.

Bei einer digitalen Lötstation werden Leistung und Temperatur unabhängig voneinander geregelt, sowie die tatsächliche Temperatur der Lötspitze überwacht.

Bei einer digitalen Lötstation werden Leistung und Temperatur unabhängig voneinander geregelt, sowie die tatsächliche Temperatur der Lötspitze überwacht.

In analogen Lötstationen, die über eine regulierbare Temperatur verfügen, wird über einen Potentiometer die Wunschtemperatur eingestellt. Tatsächlich regelt dieser nur die ungefähre Leistung, die an das Heizelement wandert, die Temperatur kann damit höchstens in grober Näherung eingestellt werden. Zudem heizen solche Stationen durch die Leistungsbegrenzung langsamer auf, wenn sie beispielweise vom letzten Löten noch auf 225 Grad vorgewählt sind, da an diesem Punkt etwa nur ¼ bis 1/3 der Gesamtleistung zur Verfügung gestellt wird.

Daher sollte bei der Neuanschaffung einer Lötstation darauf geachtet werden, dass es sich um ein digital geregeltes Modell handelt. Hier werden Leistung und Temperatur unabhängig voneinander geregelt, sowie die tatsächliche Temperatur der Lötspitze überwacht. Dazu verfügen solche Lötstationen  über einen meist abnehmbaren Lötkolben der über mehrpoligen Stecker mit der Station verbunden wird. Dadurch können verschiedene Modelle von Lötkolben an ein und dergleichen Station betrieben werden um Kosten und Aufwand zu reduzieren.

Das Heizelement des Lötkolbens – eine Frage der Technik

Das Heizelement ist Hauptbestandteil eines jeden Lötkolbens. Je näher das Heizelement an der Lötspitze liegt, desto weniger Hitze geht auf dem Weg verloren und desto genauer stimmen die vorgewählte Temperatur mit der realen überein. Aktuell finden sich auf dem Markt überwiegend zwei Bauformen von Heizelementen und deren Übergängen zur Lötspitze. Diese lassen sich schon bei genaueren Hinschauen unterscheiden.

Die eingefasste Lötspitze

Bei günstigen Lötkolben und Lötstationen anzufinden. Die Lötspitze selbst ist wesentlich dünner als der Schaft bis dorthin, die Lötspitze wird üblicherweise mit einer Schraube gesichert. Ein schlechter Wärmeübergang zur Lötspitze, in Folge dessen hohe Temperaturverluste zwischen Soll und Ist als Folge. Zudem lassen sich die Spitzen nur umständlich wechseln, auf Grund der Menge an Materials lange Aufheizzeit.

Das PTC Keramikheizelement

Blog_VergleichLoetstationen_Keramikheizelement_201601

Der Stand der Technik. Nach Abschrauben der ausnahmslos mittels Überwurfmutter gesicherten Lötspitze wird sofort das weißlich/graue Keramikelement sichtbar. Hier wird die Lötspitze direkt auf die Hitzequelle geschoben, was einen optimalen Wärmeübergang und präziseste Temperatureinstellungen möglich macht. Zudem lassen sich die Spitzen auch im Einsatz schnell tauschen da sich der Rest des Lötkolbens deutlich weniger erwärmt.

Wichtig: Flexible Stromübertragung der Lötstation

Bei günstigen Lötkolben & Stationen sind die Kabel aus steifem PVC Material, die auch früher spröder werden.

Bei günstigen Lötkolben & Stationen sind die Kabel aus steifem PVC Material, die auch früher spröder werden.

Für das Jonglieren des Lötkolbens ist es wichtig, dass das Kabel bei der Bewegung möglichst kein Hindernis darstellt. Bei günstigen Lötkolben & Stationen sind die Kabel aus steifem PVC Material, die auch früher spröder werden. Idealerweise sollte der verwendete Lötkolben ein Kabel aus Silikon besitzen, das ist nicht nur deutlich flexibler als eines aus PVC, sondern verträgt auch den kurzfristigen Kontakt mit der Lötspitze deutlich besser, da temperaturfester.

Ab der gehobenen Mittelklasse verbauen die meisten Hersteller Silikonkabel, im Zweifelsfall sollte man aber nachfragen oder das Kabel kurz in die Hand nehmen, die weicheren Kabel fallen sofort auf.

Lötspitzen und Ersatzteile

Wie bei vielen Gerätschaften stellt die Lötstation selbst nur das Grundgerät dar. Für die verschiedenen Einsatzgebiete bedarf es unterschiedlicher Lötspitzen, die sich in Form und Größe unterscheiden.

Für die verschiedenen Einsatzgebiete bedarf es unterschiedlicher Lötspitzen, die sich in Form und Größe unterscheiden.

Für die verschiedenen Einsatzgebiete bedarf es unterschiedlicher Lötspitzen, die sich in Form und Größe unterscheiden.

  • Lötspitzenform Meißel: für grobe Lötarbeiten, Kabel verzinnen
  • Lötspitzenform Bleistift: ideale Universalspitze, gut geeignet zum Löten auf Lochrasterplatinen

Für den Anfänger, der gelegentlich auch auf Platinen arbeiten möchte, ist daher eine Bleistiftspitze mit 0,8 mm eine sinnvolle Investition neben der Spitze, die bereits auf dem Lötkolben mitgeliefert wird. Für SMD Arbeiten gibt es feinere Lötspitzen bis hinunter auf 0,3 mm, während große Meißel für das verzinnen von größeren Flächen wie etwa starken Kabeln gedacht sind.

Auch was den übrigen Bedarf angeht, geht man mit dem Kauf einer Lötstation eines renommierten Herstellers oder Distributors auf Nummer sicher. Der Kauf einer Lötstation ist bei bedachter Auswahl eine Investition, an der man für viele Jahre Freude hat. Da aber Lötspitzen und Heizelemente Verschleiß unterliegen, ist es gut zu wissen dass man für diese noch Ersatzteile beziehen kann, auch wenn sie nicht mehr brandaktuell ist.

Ich hoffe, dir hat der Artikel gefallen. Solltest du noch Fragen haben, dann schreibe doch diese in die Kommentare.


Starte deine eigene Tekkie-Story


Sag uns deine Meinung!