Freizeit & Fitness

17.10.2012

Neu in Sound & Light: Peavey und Epiphone

von Frank

Gestandenen Musikern muss man diese beiden Firmen nicht vorstellen – sie schnalzen mit der Zunge, wenn sie erwähnt werden. Aber auch für Einsteiger bieten Peavey und Epiphone ein breites Programm bezahlbaren Equipments, das voll überzeugt.

Dem Profi diese beiden Firmen (besser: ihre Produkte) vorzustellen hieße, Eulen nach Athen zu tragen. Beide gehören seit Jahrzehnten zu den ganz großen Global-Playern in der Musiker-Szene. Viele Musikgrößen von Weltruf spielen oder spielten Peavey und Epiphone. Die Profi-Geräte und Instrumente haben natürlich ihren Preis. Wichtig für den Einsteiger: Beide Firmen bieten auch im preiswerten Segment Produkte von beachtlicher (Sound-) Qualität an. Damit ist Spaß von Anfang an garantiert!

Peavey
Peavey ist einer der größten und vielfältigsten Hersteller für Instrumenten-Verstärker, Musikinstrumente und Beschallungstechnik der Welt. Peavey stellt  über 2000 Produkte in 33 Fabriken (18 davon in Mississippi, USA) auf drei Kontinenten her und liefert diese in 136 Länder. Peavey besitzt über 140 Patente im Bereich Design für Musikinstrumente und technische Schaltungen. Bekannte Größen, die Peavey spielen oder spielten: Eddie Van Halen, Joe Satriani, Apocalyptica, Blue Öyster Cult, Dream Theater, Duran Duran, Lynyrd Skynyrd, Ted Nugent, RudySarzo, Testament, Steve Cropper – um nur einige zu nennen.

Vor allem Künstler der härtenen Gangart greifen oder griffen gerne zu Peavey, obwohl die Amps ebenso für softere Gefilde geeignet sind. Natürlich kann sich der Einsteiger nicht sofort ein Peavey Vollröhren-Stack leisten. Wozu auch? Man will ja nicht ständig die Dortmunder Westfalenhalle bedröhnen. Aber auch im preiswerten Segment geht Peavey voll ab: Mit toll klingenden Transistor-Amps (KEIN Sägesound, sondern enorm röhrig) und Modelling-Amps der Vypyr-Serie, die in der Lage sind, viele verschiedene bekannte Amps zu simulieren. Nicht nur für Einsteiger, sondern auch als Profi-Übungsamp oder im Studio voll angesagt. Preiswerte Gitarren gibt’s von Peavey auch und damit der Sänger nicht dumm aus der Wäsche schaut: Auch PA- und Gesangsanlagen bietet Peavey.

Epiphone
Echte Gibson-Gitarren sind teuer bis unbezahlbar teuer. Dumm für Einsteiger, deren Idol eine Gibson spielt – genau DIE will man dann natürlich auch haben! Aber das ist kein Grund zu verzweifeln, denn es gibt ja Epiphone! Epiphone ist eine Tochterfirma von Gibson und darf die teuren Originale bis ins Detail nachbauen.

Les Paul, SG, Firebird, Flying V, ES, der EB-0 Bass oder doch eine Akustik? Kein Problem! Die Preise orientieren sich im unteren bis mittleren Segment – was nicht heißt, dass nur Einsteiger diese Instrumente spielen. John Lennon, Paul McCartney und George Harrison sind bekannte Epiphone-User, ebenso wie John Lee Hooker, Tony Iommi (Black Sabbath), Joe Perry (Aerosmith), Twiggy Ramirez (Marilyn Manson), Lenny Kravitz, Slash, Noel Gallagher von Oasis und viele andere spielen oder spielten Epiphone.
Das beweist, dass die Instrumente zwar preiswert, aber doch hochwertig sind.

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Ganz schön schrill – Die ersten Sound & Light Kataloge (und Conrad auf der Love Parade)
  2. Technik-Trends zum Anhören: Mitten im Geschehen dank Surround-Sound
  3. Der neue Sound`n`Light-Katalog ist da
  4. Top-Sound im Handy-Format
  5. Fetter Sound auch für größere Partys

Schlagwörter: Amp, Bass, Bassverstärker, E-Bass, E-Gitarre, Epiphone, Gitarre, Gitarrenverstärker, PA-Anlage, Peavey

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte unsere Blog-Regeln.