RC Modellauto – so wirst du vom Einsteiger zum Vollprofi!

Ein Modellauto Race - willst du dich bereit machen für diese Herausforderung?

Ein Modellauto Race – willst du dich bereit machen für diese Herausforderung? (Quelle: „RC Drift Addict“ von Mathew Bedworth, Lizenz: CC BY 4.0)

Modellautos faszinieren dich, aber du weißt nicht wo du anfangen sollst? Hier gibt’s haufenweise Tipps!

RC Modellautos – ein vielfältiges Hobby mit Spaßgarantie!

Modellautos sind vor allem eines: Kleine Spaßmaschinen auf vier Rädern! Das hast du vielleicht schon gemerkt, wenn du einem Freund beim Driften oder beim Springen über Hindernisse zugeschaut hast. Mit Modellautos kann man super vom Alltag abschalten und die ganze Aufmerksamkeit den eigenen Fahrmanövern widmen. Dabei gibt es eine große Bandbreite an Fahrzeugklassen, die du auf der Straße oder auch im Gelände fahren kannst. Auch bei der Motorisierung gibt es einige Unterschiede. Da wird schnell klar: Nicht nur fahrerisches Können, sondern auch technisches Wissen ist gefragt. Denn der Pilot ist immer nur so gut wie sein Fahrzeug!

Egal, ob jemand Offroad oder Onroad Modelle bevorzugt, am Liebsten Gas gibt oder einen Jeep mit Geschick Felsen hochklettern lässt, alle Modellauto Piloten vereint ein Ziel: Besser werden in dem, was man tut! Was „besser“ bedeutet, definiert dabei jeder für sich. Für den Einsteiger heißt es, das Fahrzeug endlich auch bei hohen Geschwindigkeiten sicher zu beherrschen. Für den Fan von Offroad-Modellautos bedeutet es, endlich jede Hürde zu meistern, ohne das Fahrzeug zum Umkippen zu bringen. Und für den Adrenalin-Fan mit Kampfgeist ist es das höchste, seinen Gegner im Modellauto Race ein gutes Stück hinter sich zu lassen und ganz cool die Ziellinie zu passieren! Bei dieser Vorstellung schlägt dein Herz höher und du willst endlich loslegen? Kein Problem! Mit unserem Guide für Einsteiger findest du das passende Modellauto für dich und wirst dich bald über die ersten Fortschritte freuen können!

Was ist das beste Modellauto für mich als Einsteiger?

RC Modellauto

Beim Modellauto Kauf solltest du darauf achten, was unter der Haube steckt – Qualität oder nur billiges Plastik? (Quelle: „P1110174“ von Lane Boys RC, Lizenz: CC BY 4.0)

Im Fachgeschäft werden Verkäufer von Modellauto-Neulingen sehr häufig mit der Frage konfrontiert:

Welches Modellauto würden Sie mir als Anfänger empfehlen?

Diese Frage ist erstmal schwierig so pauschal zu beantworten. Es gibt kein Modellauto, welches für wirklich jeden Anfänger geeignet ist und vor allem demjenigen auch mit Sicherheit Spaß macht. Als Einsteiger sollte man sich daher etwas genauer Gedanken machen, wo und wie man fahren will und welches Budget man in das neue Hobby investieren möchte. Aber dazu später mehr! Einen generellen Ratschlag zum Kauf des ersten Modellautos können wir dir doch geben, egal um welche Fahrzeugklasse etc. es sich handeln soll. Schau auf die Qualität der Verarbeitung und nicht nur auf den Preis! Klar, Modellautos gibt es bereits für um die 50 Euro und die Fernsteuerung ist auch schon mit dabei. Solche Angebote sind für Einsteiger oft sehr verlockend. Du solltest aber Bedenken, dass das Gefährt vielen Belastungen ausgesetzt ist. Eine hochwertiges und damit auch teureres Modell kommt dich auf lange Sicht nicht so teuer wie ein instabiles Billigteil.

Bei Modellautos im mittleren und oberen Preissegment sind viele Teile aus Metall oder Aluminium gefertigt. Dadurch sind sie robuster und verschleißen nicht so schnell. Was hier auch oft „serienmäßig“ schon dabei ist, sind Ersatzteile oder Zusatzteile, mit denen du dein Gefährt pimpen kannst. Diese Modelle kommen oft mit Kugellagern, Rutschkupplung und außerdem mit mehr Einstellmöglichkeiten. Wie bei vielen Produkten bedeutet auch bei Modellautos „billig“ oft „Plastik“. Welche Eigenschaften hat Plastik? Es bricht schnell oder reibt sich ab. Ein in der Anschaffung günstiges Modellauto, das nach dem ersten Unfall nicht mehr muckt oder einen enormen Verschleiß an Zahnrädern hat, kostet dich letztlich mehr als ein etwas teureres, hochwertigeres RC Auto.

Dein erstes RC Modellauto – diese Fragen sollten sich Einsteiger stellen

Bevor du planlos im Internet bestellst oder in das nächste Geschäft rennst, beschäftige dich erstmal in Ruhe mit dem Thema Modellautos. Wir drehen den Spieß mal um und stellen dir die Fragen! Denn nach dieser Checkliste mit den wichtigsten Fragen für Einsteiger wirst du genau wissen, was du suchst! Also auf geht’s, Schritt für Schritt findest du so das individuell für dich richtige RC Modellauto.

Der Motor für dein Modellauto: Elektro oder Verbrenner?

Intuitiv wirst du jetzt sagen: Verbrennermotor natürlich, ich will schließlich den Benzinduft riechen! Bevor du übereilt entscheidest, lass dir folgende Aspekte nochmal durch den Kopf gehen. Bei der Fahrleistung gibt es kaum Unterschiede. Ein kritischer Faktor der Verbrenner Modellautos ist aber die Lautstärke. Mit solchen Modellen musst du Abstand zu Wohngebieten halten, sonst gibt’s Ärger. Auch bei der Bedienung haben die Elektro Modelle die Nase vorn: Hier kannst du ohne weiteres Einstellen des Motors sofort losdüsen. Verbrennermotoren benötigen dagegen etwas mehr Wartung, sie müssen richtig eingestellt und auch nachgestellt werden (Quelle: rc-modellbau-fun.de). Das Nachtanken geht beim Verbrenner natürlich super fix, während ein Akku einige Zeit am Ladegerät hängt. Dafür kostet der Strom viel weniger als Modellauto-Sprit. Unterschiede zwischen Elektro und Verbrenner gibt es auch bei den Anschaffungskosten. Ab ca. 200 Euro bekommst du ein gutes Elektromodell für Einsteiger. Modellautos mit Verbrennermotor kosten dich gut einen Hunderter mehr.

Wo willst du mit deinem Modellauto fahren?

Für unebenes Gelände brauchst du ein Offroad-Modell, zum Beispiel einen solchen Buggy.

Für unebenes Gelände brauchst du ein Offroad-Modell, zum Beispiel einen solchen Buggy. (Quelle: „Tamiya DT 03“ von Miko Yoshihito, Lizenz: CC BY 4.0)

Ganz entscheidend ist die Wahl, ob du auf dem Asphalt oder im Gelände fahren willst. Zieht es dich auf die Feldwege und in die Kiesgruben, solltest du dir ein Offroad-Modell zulegen. Damit kannst du es dir zwischendrin auch mal anders überlegen und eine Runde auf dem Asphalt drehen. Hast du dagegen keine Lust auf Matsch und Hindernisse, bist du mit einem Onroad Modell gut bedient.

Onroad oder Straßenmodell bedeutet dabei natürlich nicht, dass du damit auf der Straße fahren darfst. Auf öffentlichen Verkehrswegen haben Modellautos, ganz gleich wie klein oder groß, nichts verloren. Ferngesteuerte Autos dürfen grundsätzlich nur auf privatem Grund gefahren werden. Onroad-Modelle verfügen über ein Glattbahn-Chassis mit niedrigem Schwerpunkt. Fahrwerk und Reifen sind für höhere Geschwindingkeiten konzipiert.

Willst du zumindest ab und zu dein Auto auch mal in leichtes Gelände steuern und vielleicht auch Sprünge ausprobieren? Dann bist du mit einem sogenannten Buggy gut bedient – einem Modell wie oben auf dem Bild. Kleine Unebenheiten steckt ein Buggy locker weg. Ein extra Tipp: Wie wäre es einmal mit einem Skaterpark? Mit einem Buggy machen die Sprünge über Schanzen und die Fahrt in der Halfpipe richtig Spaß! Einfach mal ausprobieren (natürlich nur, wenn keine Skater unterwegs sind), es lohnt sich!

In schwererem Gelände kommst du mit einem Buggy nicht mehr voran. Hier brauchst du einen RC Monstertruck oder einen Crawler (Kletterer, ähnlich zu Jeeps). Damit sind zwar keine Geschwindigkeitsrekorde mehr möglich, dafür ist diesen Modellen kaum ein Hindernis zu groß!

Groß oder klein – welchen Maßstab soll dein Modellauto haben?

Der Maßstab eines Modellautos sagt aus, um wieviele Mal kleiner als das Original das Modellauto ist. Bei Anfängern beliebt ist der Maßstab 1:16, diese Modelle sind sehr handlich und leicht zu steuern aufgrund des geringen Gewichts. Zudem sind die Ersatzteile günstiger als bei größeren Modellen. Häufig angeboten werden auch Modelle im Maßstab 1:10. Bei 1:6er Modellen handelt es sich meist schon um ziemliche Schwergewichte.

Modellauto-Bausatz oder gleich loslegen?

Dein RC Modellauto zum selber zusammenbauen

Dein RC Modellauto zum selber zusammenbauen. (Quelle: „Tamiya Sand Viper RC buggy under construction“ von Darron Birgenheier, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

RC Modellautos werden in unterschiedlichen Zusammenbau-Stufen geliefert. Natürlich gibt es den klassischen Bausatz, bei dem sämtliche Einzelteile zusammengesetzt werden müssen. Dabei lernst du zwar sehr viel über den Aufbau und die Technik unter der Haube des Modells. Viele Teile wie Motor und Regler sind jedoch nicht im Bausatz enthalten, sondern müssen dazugekauft werden. Für einen Einsteiger ist es schwierig, da das passende Zubehör zu finden. Bind and Drive (BND) Modelle sind vormontiert, was du noch machen musst, ist die Fernsteuerung mit dem Empfänger zu koppeln. Almost ready to race (ARR) Modelle sind ebenfalls vormontiert. Akku, Empfänger und Fernsteuerung musst du selbst besorgen. Mit RTR, also Ready to race Modellautos kannst du sofort loslegen.

Fazit – Die Checkliste für Modellauto Einsteiger

So, nachdem diese Fragen geklärt sind, können wir dich und dein Auto auf die Piste loslassen! Hier nochmal die wichtigsten Punkte im Schnelldurchlauf:

  • Erst informieren, dann kaufen!
  • Lieber etwas mehr Geld investieren für eine stabile Verarbeitung!
  • Achte darauf, welche Ausführung (ARR, BND, RTR) du kaufst!
  • Informiere dich über passendes Zubehör!
  • Den Blick unter die Haube nicht vergessen!
  • Öffentliche Straßen sind tabu!

Wir wünschen dir viel Freude mit deinem ersten RC Modellauto!


Starte deine eigene Tekkie-Story


Sag uns deine Meinung!