Star Wars-Wunderwaffen: die besten und miesesten Lichtschwerter

In den verschiedensten Farben und Ausführungen gibt es die Lichtschwertermodelle zu kaufen.

In den verschiedensten Farben und Ausführungen gibt es die Lichtschwerter zu kaufen. (Quelle: „Lightsabers“ von Gage Skidmore, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Lichtschwerter aus Star Wars üben eine besondere Faszination aus. Mit welchen Modellen du die Macht erwachen lassen kannst, zeigen wir dir heute.

Lichtschwerter: Die Waffen eines Jedi-Ritters

Es war 1977, als Luke Skywalkers Mentor Obi-Wan Kenobi im ersten Star Wars-Streifen das Lichtschwert erklärte:

Die Waffe eines Jedi-Ritters. Nicht so plump und ungenau wie Feuerwaffen. Eine elegante Waffe aus zivilisierten Tagen.

Und mal ehrlich: jeder, der seinerzeit erstmals als Lichtschwert sah und hörte, war so begeistert, dass nur ein Gedanke auftauchen kann: „Haben will!“ Na ja, als Alternative haben wir mit Taschenlampen im Dunkeln rumgefuchtelt und uns die Geräuschkulisse – dieses unverkennbare metallische Summen – eher erdacht oder sehr dürftig nachgestellt.

jedi-Sith

Ein Cosplay-Kampf findet zwischen einem Jedi und Sith statt. (Quelle: „Sith/Star Wars“ von Lucius Kwok , Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Die Ursprünge der faszinierenden Lichtschwerter liegen innerhalb der Krieg der Sterne-Mythologie schon 25.000 Jahre zurück: Vorläufer der Jedi und der Sith bündelten ihre Mächte zu schwertartigen Klingen, die nur schwer zu kontrollieren sind. Nach diversen Modifikationen und tausenden von Jahren baut jeder Jedi oder Sith ein eigenes Lichtschwert als Teil der Ausbildung. Die Klingenfarbe, das verursachende Geräusch und die Vibration der Klinge wird durch den Träger des Lichtschwerts bestimmt, sodass das Lichtschwert Ausdruck der Persönlichkeit des Kämpfers geworden ist. Geneigte Leser können auf Jedipedia mehr über die Funktionen und Hintergründe der fiktiven Fechtwaffen erfahren.

Nun haben die wenigsten von uns einen Meister zur Hand, die benötigten Kristalle zu züchten, dürfte für viele ebenfalls schwer werden. Wie praktisch, dass wir uns in unserer Welt Lichtschwerter nicht während unserer Ausbildung verdienen, sondern einfach fertige Schwerter kaufen können. Schauen wir uns an, was der Markt zu bieten hat:

Der Plastik-Todesstoß: Star Wars E7 Kylo Ren Lichtschwert

In einfachster Ausführung kommt Hasbros Lichtschwert Star Wars E7 von Kylo Ren daher. Günstig zu erwerben, ist hier Plastik vorherrschend – für die Faschingskostümparty in der Nachbarschaft reicht dieses Lichtschwert aus, auf einer Convention wirst du damit allerdings niemanden beeindrucken. Diese Kunststoff-Säbel existieren bereits seit etlichen Jahren und erscheinen hin und wieder in neuer Ausführung – im Design blieb sich Hasbro bei dieser günstigen Variante im Wesentlichen treu.

In einfachster Ausführung kommt Hasbros Lichtschwert Star Wars E7 von Kylo Ren daher, dass man günstig erwerben kann.

In einfachster Ausführung kommt Hasbros Lichtschwert Star Wars E7 von Kylo Ren daher, dass man günstig erwerben kann. (Quelle: „Kylo Ren cosplayer“ von Gage Skidmore, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Die „Star Wars – Das Erwachen der Macht“-Edition des Kylo Ren-Säbels stellt Hasbro bereits, inklusive möglicher Bezugsquellen, auf seiner Website vor. Das Ganze existiert auch noch in einer Deluxe-Edition: hier ist gleich noch der Lichtdolch inklusive.

Realistischer & farbwechselwillig: Star Wars Anakin – Darth Vader

Dieses Lichtschwert ist ein entscheidendes Stück Star Wars-Kultgeschichte aus der Episode III: die Verwandlung des Anakin zum allseits bekannten Darth Vader. Die Macht des Farbwechsels ist mit dir: du kannst die Klingenfarbe vom Anakin-Blau ins Darth Vader-Rot wandeln. Wechselst du von blau auf rot, ertönen die Atemgeräusche von Darth Vader. Ein ziemlich cooles Lichtschwert mit einer stattlichen Länge von 90 cm.

Dieses Lichtschwert ist ein entscheidendes Stück Star Wars-Kultgeschichte aus der Episode III.

Dieses Lichtschwert ist ein entscheidendes Stück Star Wars-Kultgeschichte aus der Episode III. (Quelle: „Darth Vader, Jedi Training Academy“ von Ken Lund, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Auf Kunststoff hat Hasbro auch hier nicht verzichtet – darunter mag die Haptik womöglich etwas leiden, das ist wohl Geschmackssache. Auf jeden Fall macht es durch den Farbwechsel und die dahinter stehende Geschichte schon mal ordentlich was her.

Hochwertig verarbeitet: Star Wars the Black Series Yodas Force FX Lichtschwert

Detailtreu gearbeitet und mit bombastischen Sound möchte Hasbro mit der Star Wars The Black Series Force FX-Serie punkten. Ab hier lohnt es sich auch für Sammler, zuzuschlagen. Erhältlich sind die Force FX-Lichtschwerter nicht nur von Yoda, sondern auch in den Farben von Luke Skywalker oder Darth Wader, du kannst also zum Jedi oder Sith werden.

Nicht nur die Haptik ist bei diesem Lichtschwert wesentlich angenehmer, da hier Plastik gegen Metall getauscht wurde. Die Säbel fahren den Lichtstrahl schön langsam aus und Bewegungssensoren sorgen für passende Soundeffekte, die zum jeweiligen Charakter passen.

Schluss mit Nachbildungen: spannende Lichtschwert-Alternativen

Hasbro besitzt zwar die offizielle Lizenz auf Nachbildungen originaler Star Wars-Lichtschwerter, aber andere Hersteller haben ebenfalls gute Ideen. Klar, ein originales Star Wars-Lichtschwert zu besitzen, ist schon schön, jedoch kann die Herstellerkonkurrenz sehr spannende Alternativen bieten:

Die unterschiedlichsten Lichtschwerter werden auf einer Convention präsentiert.

Die unterschiedlichsten Lichtschwerter werden auf einer Convention präsentiert. (Quelle: „Lightsabers“ von Alex, Lizenz: CC BY 2.0)

Ultra Sabers beispielsweise fertigt individuelle Lichtschwerter in allen erdenklichen Größen und Formen – inklusive Highlights wie abnehmbaren Klingen, Soundeffekten und diversem Zubehör. Du kannst alles an deinem Lichtschwert selbst bestimmen: vom Griff über die Geräusche bis hin zu weiteren Lichteffekten. Die Säbel werden in Aluminium gefräst und aus hochwertigen Komponenten gefertigt. Für den ernsthaften Star Wars-Enthusiasten gefertigt, muss der Hersteller zwar auf die offizielle Star Wars-Lizenz verzichten, aber angesichts der heißen Geräte dürfte diese Lizenz niemand vermissen. Die Preise bei Ultra Sabers beginnen bereits bei humanen 55 US-Dollar, nach oben hin sind die Preisgrenzen sehr offen.

Ein weiterer lizenzfreier Hersteller ist Park Sabers. Individuelle Lichtschwerter werden nach den Vorbildern von der Kinoleinwand modelliert. Namen oder Etiketten wie auf den lizenzierten Nachbildungen findest du nicht auf den Schwertern, dafür allerdings sehr hochwertige Materialien. Die Preise beginnen bei etwa 220 US-Dollar, auch hier sind nach oben hin kaum Grenzen.

Star Wars: ein YouTuber konstruiert ein (fast) funktionierendes Lichtschwert

„Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ feierte erst am 14. Dezember 2015 Weltpremiere, um ab dem 17.12. auch hierzulande die Kinosäle zu füllen. Kurz nach Erscheinen der 7. Episode des Kultfilms machte sich der YouTuber „styropyro“ die Arbeit, ein Lichtschwert zu bauen, das zumindest sehr nah an das Orignal aus den Filmen kommt. Es handelt sich keinesfalls um ein plastisches oder metallisches Mockup, sondern um ein mehr oder minder echtes Lichtschwert, wie du es eben aus Star Wars kennst.

Als Griff nutzte der YouTuber schlichtweg eine Taschenlampe. Darin fanden eine Nichia GaN Laser-Diode und ein Lithium-Ionen-Akku Platz. Diesem Akku sei es übrigens laut styropyro zu verdanken, dass ein Lichtschwert überhaupt konstruiert werden könne: endlich sind Akkus klein genug, um sie unauffällig zu verbauen, das Schwert aber dennoch mit genügend Leistung zu versorgen. Die Länge seiner Klinge konnte styropyro leider noch nicht begrenzen, und die Laser-Leistung ist derzeit noch dermaßen stark, dass jeder Mensch, der den Laser ins Auge bekommt, sofort erblinden würde. Deshalb ist Schutzkleidung angebracht und so richtig alltagstauglich ist es eben doch noch nicht. Aber Spaß macht das Zuschauen dennoch.

Welches Lichtschwert würdest du dir kaufen? Und Warum? Verrate es uns in den Kommentaren.


Starte deine eigene Tekkie-Story


Sag uns deine Meinung!