Bauelemente, Multimedia

11.11.2010

Voll bedröhnt? Billigboxen-Tuning!

von Frank

„Bei den Boxen will ich mal nicht sparen – die dürfen ruhig mal einen Hunderter kosten!“

Gesagt, getan und angeschlossen. Dann das erste Probehören. Hm…die Bässe, wo sind die Bässe? Na gut, dann drehe ich den Bassregler auf. Aber sogar auf Rechtsanschlag stellt sich noch kein Wohlfühlgefühl ein. Alles klingt verwaschen und böllernd, die Mitten sind aufdringlich. Und mit gedrückter Loudness-Taste böllern die Bässe erst recht und dazu zischeln die Höhen nervtötend. Dabei stand doch in der Werbung: 20 – 20.000 Hz. Hand auf´s Herz: Das steht selbst bei der billigsten Box. Boxen sind nun einmal das schwächste Glied in einer Audio-Kette und daher darf man gerade DORT nicht sparen. Aber was kann man tun, wenn das Geld für gute Boxen nicht ausreicht? Ganz einfach: Tunen!

Lautsprecherboxen sind sehr komplexe Systeme, bei denen das Zusammenspiel vieler Komponenten, Parameter und physikalischer Gesetze letztendlich den Sound ausmacht. In guten Boxen befinden sich nicht nur kostspielige Komponenten, sondern auch ein immenser Aufwand an Entwicklung, Messungen und Hirnschmalz. Und wer einmal seine Lieblings-CD über richtig gute Boxen gehört hat, weiß was von „100-Euro-Das-Paar“ zu halten ist. Der Entwicklungsaufwand für diese Boxenklasse hält sich nämlich zwangsweise in sehr engen Grenzen: 2 billige Chassis, eine mit Folie beklebte Kiste – und weil es sich gut verkauft noch ein Loch, das man dann Bassreflexöffnung nennt. Im Inneren befindet sich nicht sichtbar die „aufwändige Frequenzweiche“.

Und genau die sollte man sich einmal genauer ansehen. Aber Vorsicht beim Abschrauben des Basslautsprechers: Wenn man mit dem Schraubendreher abrutscht, hat man schnell die Bassmembran erdolcht.

Die „Ein-Kondensator-Frequenzweiche“

Diese Frequenzweiche entpuppt sich nicht selten als einsamer Kondensator, der in der Plus-Zuleitung zum Hochtöner baumelt. Das ist natürlich keine Frequenzweiche, sondern schützt den Hochtöner lediglich vor der Zerstörung. Er filtern nämlich die Tieftonanteile heraus.

Fake-Weiche mit einem Kondensator

Der Tieftöner wird dagegen mit dem ganzen Tonspektrum gefüttert, obwohl er hohe Töne gar nicht wiedergeben kann. Derart gequält gibt er auch sein Spezialgebiet, die tiefen Töne unsauber wieder. Zusätzlich wird ein gewisses Spektrum sowohl vom Tief- als auch vom Hochtöner wiedergegeben, was sich in kräftigen Soundverfärbungen bemerkbar macht.

Hier ist ein idealer Ansatzpunkt, den Sound der Boxen zu verbessern: Wir ersparen dem Tieftöner einfach diese unverdaulichen hohen Töne – mittels einer Spule in seiner Plus-Zuleitung. Der passende Wert richtet sich nach dem Wert des Hochtöner-Kondensators (der sollte aufgedruckt sein).

Sucht einfach den Kondensatorwert in der Tabelle und daneben steht der passende Wert für die Frequenzweichenspule. Wichtig dabei: Die Impedanz der beiden Lautsprecher-Chassis beachten. In der Regel ist diese identisch mit der Impedanz der Box.

Die „Null-Bauteile-Frequenzweiche“

Auch dass kann passieren: In der Box befinden sich nur Drähte. Von einem Bauteil keine Spur. In diesem Fall handelt es sich bei dem Hochtöner um einen Piezo-Lautsprecher, deren Einsatzfrequenz bei etwa 4000 Hz liegt. Hat die Box 4 Ohm, dann verpasst man dem Tieftöner eine Spule mit 0,18 mH, bei 8 Ohm eine mit 0,33 mH. Und schon besteht Aufgabenteilung.

Nicht vergessen: Die Spule ist ein relativ schweres Bauteil und sollte fest fixiert werden – Mittels Klebstoff an einer Boxen-Innenwand.

Diese Art von Frequenzweiche stellt die einfachste Ausführung dar, mit einer Flankensteilheit von 6 dB/Okt.

Echte 6 dB Frequenzweiche

Aber selbst damit läst sich der Sound deutlich verbessern.

2-Wege-Weiche 6dB

Aufwändige Frequenzweichen stellen für Billig-Boxen keine Option dar – deren Preis übersteigt den der Boxen bei weitem. Sie sind wesentlich steilflankiger, eliminieren Frequenzüberhöhungen der Chassis, gleichen Lautstärkeunterschiede der Chassis aus und vieles mehr. Und Konstruktion sowie Aufbau erfordern echte Spezial-Kenntnisse und Messgeräte.

Aufwändige Weiche

Und was macht der Putzlappen in der Box?

Nein, den hat nicht eine Putzfrau heimlich in der Box entsorgt – das soll die Dämmung sein! Den kann man getrost heraus nehmen und ins Hamsterhäuschen geben. Handelt es sich um Glaswolle: Ab in den Müll damit! Die feinen Fasern der Glaswolle können in die Magnetspalte der Chassis eindringen und diese zerstören! Stattdessen wird die komplette Box locker mit Dämmwatte ausgefüllt.

Loch auf oder Loch zu?

Bassreflex-Öffnungen machen nur dann Sinn, wenn der verbaute Tieftöner auf Grund seiner Parameter dafür geeignet ist. Die Berechnung des Durchmessers und der Länge des Bassreflex-Kanals ist nicht gerade einfach. Bei Billigboxen werden häufig wahllos Löcher gebohrt und Bassreflex-Öffnung genannt. Allerdings schaden die dem Sound meistens mehr als sie Nutzen bringen. Es kann sich daher lohnen, versuchsweise diese Öffnung (en) zu verschließen oder mit Dämmwatte zu stopfen und zu hören, wie sich der Klang verändert.

Vorsicht Falle: Plastikboxen

Sie sehen oft aus, als wären sie vorher Bestandteil eines Sci-Fi-Films gewesen: Boxen aus Plastik. Diese soundtechnisch aufzupeppen ist häufig leider nicht möglich, da sie sich nicht öffnen lassen. Lediglich mit den Luftlöchern (Bassreflex-Öffnungen) kann man experimentiern.

Achtung, Garantie!

Bei alledem ist allerdings zu beachten, dass Garantieansprüche verfallen. Also: Mit äußerster Vorsicht vorgehen oder einen versierten Freund zu Rate ziehen.

Gruß

Euer Frank

Impedanz                                4 Ohm                           8 Ohm

Trennfrequenz                 Spule/Kondensator         Spule/Kondensator

1600 Hz                               0,39 mH/22 µF               0,82 mH/12 µF

2000 Hz                              0,33 mH/18 µF                0,68 mH/10 µF

2500 Hz                              0,27 mH/15 µF                0,56 mH/6,8 µF

3150 Hz                               0,22 mH/12 µF                0,39 mH/5,6 µF

4000 Hz                              0,18 mH/10 µF                0,33 mH/4,7 µF

5000 Hz                              0,12 mH/6,8 µF               0,27 mH/3,3 µF

6300 Hz                              0,10 mH/5,6 µF               0,22 mH/2,7 µF

Das könnte Dich auch interessieren:

  1. Technik-Trends zum Anhören: Mitten im Geschehen dank Surround-Sound
  2. Voll im Trend: Bioethanol-Kamine und Tischfeuer
  3. Nie wieder Kabelsalat – Dank Wiretape, dem flachsten Kabel der Welt!
  4. Die Party war klasse – Die Boxen sind kaputt
  5. Fetter Sound auch für größere Partys

Schlagwörter: Bassreflex, Boxen, Dämmwatte, Frequenzweiche, Hochtöner, Kondensator, Lautsprecher, Lautsprecherboxen, Spule, Tieftöner

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte unsere Blog-Regeln.